Jens Ropers über “Modernes Controlling ist beidhändig”

In einem Fachbeitrag für die Wirtschaftszeitung formuliert der CA-Trainer und Partner Jens Ropers, warum modernes Controlling heute „beidhändig“ sein sollte.

ist Partner bei der CA Akademie AG und verantwortet die Themenwelt Information Management und den Qualifizierungspfad zum Change Agent. Er berät Unternehmen bei der Entwicklung von Qualifizierungsstrategien im Rahmen der digitalen Transformation. Als Trainer führt er Seminare für Controller, Fach- und Führungskräfte durch und unterstützt durch Workshops, Beratung sowie individuell gestaltete Seminare Unternehmen in Veränderungsprozessen. Neben der Vermittlung von Methodenkompetenz ist er spezial (myocobo) ( Wörthsee, )
Dynamik, Agilität, VUCA – Begriffe, die das genaue Gegenteil sind von statisch, berechenbar, planbar, eindeutig und Sicherheit vermittelnd. Begriffe, die das alte Sprichwort „Das einzig Beständige ist der Wandel“ gerade auch in dieser Zeit wieder beonders aktuell erscheinen lassen. Jahrzehntelang wurden Unternehmensprozesse optimiert, mit Kennzahlen verhersehen und auf Ziele hin gesteuert. Im Vordergrund stand dabei der Effizienzgedanke. Man strebte eine hohe Qualität zu möglichst niedrigen Kosten an.

In einem Fachbeitrag für die Wirtschaftszeitung formuliert der CA-Trainer und Partner Jens Ropers, dass modernes Controlling heute „beidhändig“ sein sollte. Es sollte weiterhin prozessorientiert sein, aber gleichzeitig sollte es auch den Umgang mit der Dynamik beherrschen. Der wesentliche Erfolgsfaktor für den Umgang mit Dynamik ist die Erkenntnis, dass wir nicht mehr jede Aufgabe in eindeutig definierte Prozessschritte, Arbeitsanweisungen und organisatorische Zuständigkeiten zwängen können. Vielmehr braucht es einen gemeinsam getragenen Zielzustand, auf den hingearbeitet wird. Das gilt natürlich auch für die Controller.

Am deutlichsten zeigt sich die dynamikrobuste Welt für Controller erfahrungsgemäß beim Berichtswesen. Hier findet sich häufig ein Spannungsfeld zwischen Flexibilität und Governance. Die Fachbereiche benötigen zur eigenen Steuerung immer wieder andere Daten und Informationen. Die IT achtet auf Single Source of Truth und Datenkonsistenz, besteht auf bestimmten Vorgehensweisen und Regeln. So befinden sich Controller, die als Business Partner Fachbereiche betreuen, oft in einem Dilemma. Denn sowohl Fachbereiche als auch IT haben aus ihrer jeweiligen Perspektive recht.

Ropers Lösungsansatz: Um der entstandenen Dynamik gerecht zu werden, sollten Controller in der Rolle als Business Partner interdisziplinäre Teams zusammenstellen (dürfen), die für eine begrenzte Zeit zusammenarbeiten, um die Anforderungen der Fachbereiche unter Beachtung von bestimmten Prinzipien zu erfüllen. Die wesentliche Leistung für beidhändige Controller besteht darin, unterscheiden zu können, an welcher Stelle standardisierte Prozesse sinnvoll sind und wo es eine der Dynamik angepasste flexible Vorgehensweise braucht. Letztere, so die Erkenntnis, muss von vielen Controllern noch gelernt und auch innerhalb des Unternehmens zugelassen werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@myocobo.de.